Headset für’s HomeOffice – Jabra, Sennheiser, Logitech, …

Veröffentlicht in: Blog | 0

Eines der wichtigsten Dinge um im Homeoffice mit der Außenwelt in Verbindung zu bleiben ist das Headset. Ich würde es sogar als ein Schlüsselmerkmal bezeichnen, um professionell in Präsentationen, Meetings oder in Telefonaten auftreten zu können. Nichts ist nerviger als ständig sein Gegenüber zu bitten, etwas zu wiederholen, weil die Sprachqualität miserabel ist.

In diesem Artikel findest Du meine Erfahrungswerte aus einigen Jahren Homeoffice und auf was man beim Kauf eines Headsets achten sollte.


Gestartet habe ich mit einem kabelgebundenen, sehr einfachen USB-Headset, Kostenpunkt bei Kauf ca. 35,- EUR:

Sennheiser PC 8 USB Headset

Pro

  • Die Sprachqualität war nicht zu beanstanden, die Einbindung und der Betrieb unter Windows problemlos.
  • Mute-Schalter und Lautstärke-Regelung sind am Kabel und so gut bedienbar.

Contra

  • Kabel: Durch das Kabel ist man an den PC ‚gekettet‘. Mal kurz ein Glas Wasser aus der Küche holen (oder dem Postboten die Tür aufmachen 🙂 ) ist damit nicht möglich.
  • In Verbindung mit Webex gab es immer ein Geräusch wenn ich das Mikrofon stummgeschaltet habe, so wie eine Sprungfeder, dies losgelassen wurde. Ein für die anderen unauffälliges Stummschalten war damit nicht möglich.

Mein Fazit

  • Für die gelegentliche Verwendung ganz ok

Nachdem ich etwas mehr Bewegungsfreiheit beim Arbeiten brauche, um z.B. mal etwas auf einem Flipchart aufzumalen oder zum Drucker zu gehen, bin ich zu einem kabellosen Headset gewechselt. Kostenpunkt bei Kauf ca. 100,- EUR:

Logitech H800 Headset

Pro

  • Kabellos
  • Kann zusätzlich über Bluetooth mit dem Handy verbunden werden

Contra

  • Beschränkte Reichweite. Die angegebenen 12m werden bei weitem nicht erreicht, wenn z.B. eine dünne Mauer dazwischen ist
  • Akkulaufzeit: 6 Stunden bedeuten: Wenn man einen 8 Stunden langen Arbeitstag hat, muss man unweigerlich nachladen
  • Die Tasten sind nicht intuitiv bedienbar, ich musste ständig die Seite abtasten, um den richtigen Knopf für Lautstärkeregelung und Stummschaltung des Mikrofons zu finden.
  • billig anmutende Materialien und Verarbeitung
  • Audioprobleme: Sporadisch kommt beim Gegenüber ein ziemlich fieser Pfeifton an. Das ist ein absolutes No-Go. Auch das Ersatz-Headset, das ich nach der Reklamation erhalten habe, hatte das gleiche Problem.

Mein Fazit

  • Ich kann hier keine Empfehlung aussprechen. Ich hatte es lange im Einsatz, musste mich aber ständig über das Bedienkonzept ärgern. Noch dazu hat das Headset dann ständig die Verbindung zum Mobiltelefon verloren.

Durch die Empfehlung eines Kollegen bin ich dann auf dieses Headset aufmerksam geworden, Kostenpunkt bei Kauf ca. 190,- EUR:

Jabra Evolve 75 Headset

Pro

  • Hohe Reichweite: Wenn ich den mitgelieferter USB-Empfänger verwende und gut positioniere, habe ich durch 2 Wände hindurch bei 15 Metern Entfernung immer noch perfekten Empfang. Erst bei der dritten Wand dazwischen ist er gestört.
  • Lange Akkulaufzeit: ca. 14 Stunden. Das reicht für einen normalen Arbeitstag.
  • Sehr gutes Bedienkonzept: Die Lautstärkeregler sind leicht zu ertasten. Das Stummschalten des Mikrofons ist sehr intuitiv: Mikrofonbügel nach oben klappen, dann ist es auch stumm. Das Gute daran: damit ist auch offensichtlich, dass es gerade stummgeschalten ist.
  • Hochwertige Materialien, Verarbeitung ist top.
  • Absolut überzeugend: Die ANC-Funktion für „Sprechen“: Die Umgebungsgeräusche werden sehr gut weggefiltert, so dass das Gegenüber so gut wie nicht mitbekommt. Der Extremtest: Radio auf volle Lautstärke aufdrehen und dann ganz leise etwas sagen. Das Gegenüber hört die Sprache sehr gut verständlich, mit leiser und dezenter Hintergrundmusik. Ich kann mir vorstellen, dass sogar schreiende Kinder damit weggefiltert werden (Ich leihe mir jetzt aber keine schreienden Kinder aus, um das zu testen!).

Neutral / Bemerkungen

  • Top wäre es, wenn es einen Equalizer für das Mikrofon gäbe. Ich will etwas mehr Bass in meiner Stimme 😉
  • ANC-Funktion beim „Hören“ ist bauartbedingt (‚on ear‘, nicht ‚over ear‘) nicht perfekt, aber es ist ein deutlicher Unterschied zu hören.

Mein Fazit

  • Klare Kaufempfehlung, würde ich mir sofort wieder zulegen.

Auf was muss ich beim Kauf eines Headsets achten?

Mit meinen Erfahrungswerten aus mehreren Jahren Homeoffice mit einem Meeting-Anteil von ungefähr 80% (das sind 6-8 Stunden täglich) würde ich empfehlen, auf folgende Details zu achten:

  • Einfache Mikrofonstummschaltung. Entscheidend ist auch das Feedback: Es sollte jederzeit klar sein, ob das Mikrofon an oder aus ist.
  • Kabellos.
  • Die Reichweite sollte doppelt so groß wie sie benötigt wird. Dann kann auch mal eine (normale) Wand dazwischen sein.
  • Angenehme Haptik und angenehmes Tragegefühl
  • ANC-Mikrofon: In ruhigen Umgebungen nicht unbedingt notwendig, wird aber schnell zu einem absolutes Muss bei lauten Umgebungen: Großraumbüros, Straßenlärm, Kinder. Auch wenn man zu zweit in einem Büro sitzt und beide gleichzeitig telefonieren ist ANC für das Gegenüber sehr angenehm.
  • ANC-Kopfhörer: Das kommt wieder auf die Umgebung und persönlichen Empfindlichkeiten an. Ich persönlich finde es angenehmer, wenn die Umgebungsgeräusche nur etwas reduziert werden, ich aber nicht komplett abgeschottet bin. Bei Baulärm usw. ist das natürlich etwas anderes.
  • Bauart: In-Ear / On-Ear / Over-Ear => je nach Geschmack
    • In-Ear muss perfekt passen wenn man das Headset länger am Tag trägt, sonst drückt es zu stark.
    • On-Ear: Die gängigste Lösung
    • Over-Ear: Bessere Abkapselung von der Umwelt. Mein Favorit bei Lärm und zum Musik hören 

Wie oben beschrieben kann ich dazu das Jabra Evolve 75 voll empfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.